PowerBärs Ehepaar Ditterich mit AK-Siegen in Nürnberg

Beim 2. Winterlauf über 10 km im Rahmen der Winterlaufserie starteten mit Christa und Claus Ditterich auch wieder 2 Mitglieder der Rednitzhembacher PowerBärs.
Bei trockenen 4 Grad fand in Nürnberg wieder ein sehr gut organisierter Laufwettkampf statt. Christa Ditterich gewann ihrer Altersklasse W50 mit einer Laufzeit von 50:35 min., ihr Ehemann Claus holte sich ebenfalls die „Goldmedaille“ in der M55 mit seinen 48:47 min.

Veröffentlicht unter 2018

PowerBär Philip Pasch gewinnt erneut Triathlon in Naples

Philip Pasch von den PowerBärs Rednitzhembach startete am 06.01.2018 wieder beim Triathlon über die Langdistanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen) in Naples (Florida). Bei zwar sonnigem Wetter, aber nur 4-17 Grad und kräftigem Wind konnte er seinen Sieg aus dem Vorjahr wiederholen. Für die 3,8km lange Schwimmstrecke benötigte Philip 1:07 Stunden und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Auf der 180km langen Radstrecke machte sich dann das fehlende Training bemerkbar und Pasch konnte erst nach 5:24 Stunden sein Fahrrad in der Wechselzone abstellen. Den folgenden Marathon lief er in 4:10 Stunden, was zu einer Gesamtzeit von 10:47 Stunden führte.

Veröffentlicht unter 2018

PowerBärs bei Silvesterläufen

Einige Mitglied der Rednitzhembacher PowerBärs mussten zum Jahresende nochmal Wettkampfluft atmen. Dafür boten sich die Silvesterläufe in Pleinfeld und Nürnberg an, waren doch die Wetterverhältnisse mit 11-13 Grad genial.
In Pleinfeld erreichte Christina Müller nicht nur einen weiteren Altersklassensieg in der W35 mit ihren 43:21 min. über die 9,5 km lange Laufstrecke, sie belegte damit auch noch den 2. Platz in der Gesamtwertung des Läufercups in der AK30+35.
Oliver Keller lief dort auf Platz 7 in der M40 (39:52 min.), Michael Sanftleben landete auf Rang 12 in der M35 (40:17 min.) und Florian Adolphi wurde 28. in der Hauptklasse mit seinen 43:46 min.

In Nürnberg lief das Ehepaar Ditterich beim 10 km – Lauf mit.
Christa Ditterich konnte sich im Ziel über einen 5. Platz in der W50 (52:56 min.) freuen, ihr Gatte Claus wurde 27. in der M55 mit seiner Laufzeit von 50:53 min.

Veröffentlicht unter 2017

Großes Läuferfeld beim 13. Rednitzhembacher Kunstweglauf

Dieses Jahr meinte es der Wettergott sehr gut mit den genau 300 Teilnehmern des Kunstweglaufes, den die PowerBärs zum 13. Mal ausrichteten. Es war den ganzen Tag über trocken, die Temperaturen von 6-8 Grad waren geradezu ideal für eine kleine Laufeinheit und die Laufstrecke war in einem hervorragenden Zustand.
Da durften sich auch die Organisatoren freuen, schließlich stehen die zum Großteil ja auch auf der Strecke im Freien – und 50 Teilnehmer mehr als beim Dauerregen-Wettkampf im Vorjahr waren auch zu verkraften.

Beim Hauptlauf über 10 km, dem vorletzten Wertungslauf im diesjährigen Raiffeisen Läufercup, siegte im Damenfeld mit einer Laufzeit von 39:44 min. wiederum Seriensiegerin Christine Ramsauer, die für das LAC Quelle Fürth startet. Wie 2016 belegte mit Larissa Korn (40:16 min.) von der LG Erlangen ihre derzeit hartnäckigste Verfolgerin den 2. Platz. Den 3. Podestplatz erkämpfte sich Sonja Müller vom TSV Katzwang mit 41:46 min.
Im Männerfeld siegte Sven Ehrhardt vom Team Memmert mit fast 2 Minuten Vorsprung und einer sehr schnellen Zeit von 32:51 min. Zweiter wurde Oliver Tzschoppe aus Nürnberg (34:47 min.) und Dauerbrenner Roland Rigotti vom TSV 1862 Neuburg (35:19min.) holte sich Rang 3.

Die Mannschaftswertung Hauptlauf (4 Läufer/-innen eines Vereins)
gewann mit riesigem Abstand die TSG 08 Roth (Christian Aberham, Benjamin Wegler, Michael Franz, Matthias Bittner) mit einer Gesamt-Laufzeit von 2:34:44 Std.
Den 2. Platz belegte der Skiclub Lauf (Gunnar Pöhlmann, Markus Zänkmann, Richard Guttmann, Roland Keppler) mit 3:11:56 Std., ganz knapp vor dem TV 1848 Schwabach e.V. (Niklas Wulf, Jan Müller-Kaderschafka, Sabine Lang, Marina Feuerstein) mit 3:12:41 Std.

Den Hobbylauf über 5 km gewann Moritz Luber vom LAC Quelle Fürth mit 17:41 min. vor Christoph Sturm (SWC Regensburg) mit 17:59 min. und Marcus Mittelstädt (ohne Verein) mit 18:17 min.
Bei den Damen siegte hier Corinna Bittel (LAC Quelle Fürth) mit 20:44 min. vor Romina Siebentritt (Team Arndt e.V.) mit 21:50 min. und Sina Appeltauer (LG Landkreis Roth/SV Rednitzhembach) mit 22:06 min.

Im Jugendlauf (U14/U16) über 3.000 Meter siegte bei den jungen Damen Hannah Wittmann (LG Landkreis Roth/SV Rednitzhembach) mit 11:50 min. vor Kristin Röck (LG Landkreis Roth/TV Eckersmühlen) mit 11:53 min. und Eva Appeltauer (LG Landkreis Roth/SV Rednitzhembach) mit 11:59 min.

Bei der männlichen Konkurrenz siegte Yannick Maderholz (Geh Punkt Weißenburg) mit 10:38 min. vor Nikolas Grimm (Arriba Göppersdorf) mit 10:48 min. und Ben Wechsler (Geh Punkt Weißenburg) mit 11:02 min.

Den 1.500 Meter Lauf der Schüler U10/U12 gewann Phillip Köberlein (TS Herzogenaurach) mit 5:24 min. vor Linus Kremling (LG Landkreis Roth/TSV Wendelstein) mit 5:29 min. und Luis Bittner (TSG 08 Roth) mit 5:32 min.
Bei den Schülerinnen siegte Liah-Soline Gerich (TSV 1862 Neuburg) mit 5:38 min. vor Lilli Berninger (LG Landkreis Roth/SV Rednitzhembach) mit 5:48 min. und Emma Hofmair (LG Landkreis Roth/TV Eckersmühlen) mit 5:53 min.

Im Rennen der Allerjüngsten (U8) über 500 Meter siegte bei den Mädchen Jule Wechsler (Geh Punkt Weißenburg) mit 1:50 min. zeitgleich vor Janne Wild (TV 1848 Schwabach e.V.) und Isabella Strauß (Schule und Verein) mit 1:53 min.
Bei den gleichaltrigen Jungs gewann Toni Stahl (Schule und Verein) mit 1:49 min. vor Felias Wentzel (TSV Rohr) mit 1:51 min. und Niklas Becker (Schule und Verein) mit 2:01 min.

Detaillierte Ergebnisliste (Altersklassenwertung) folgt.

Veröffentlicht unter 2017

PowerBärs laufen beim Trentino Halbmarathon

Bei ihrem Lieblingsrennen, dem Halbmarathon am Gardasee, waren die Rednitzhembacher PowerBärs auch dieses Jahr wieder durch das Läuferehepaar Ditterich vertreten. Bei sonnigen 16 Grad war es ein herrlicher Wettkampf. Christa Ditterich erreichte das Ziel mit einer Laufzeit von 1:51:45 Std. als 27. ihrer Altersklasse W50, Ehegatte Claus schaffte es mit seinen 1:48:20 Std. auf Platz 127 seiner AK (M55).

Veröffentlicht unter 2017

PowerBärs beim Lichterlauf in Rothenburg

Die Dauerläufer der Rednitzhembacher PowerBärs, Christa und Claus Ditterich, liefen wieder beim Rothenburger Lichterlauf mit.
Die stimmungsvolle Laufveranstaltung startet um 19 Uhr im Dunkeln – mit vielen Fackeln an der Strecke und einem bunt beleuchteten Stadtgraben. Sie führt über einige Kopfsteinpflaster-Passagen, gemeine Steigungen und Rampen und auch dunkle Stellen, wo man richtig aufpassen muss.
Bei nahezu perfekten Bedingungen für November – trocken und angenehme Temperaturen – wurde es für die Ditterichs ein perfekter Trainingslauf für den geplanten Halbmarathon in einer Woche am Gardasee.
Christa Ditterich meisterte die 8,4 km lange Laufstrecke in 46:03 min. auf Platz 27 im Damenfeld, ihr Gatte Claus folgte 10 Sekunden später auf Gesamtrang 159 bei den Männern.

Veröffentlicht unter 2017

Bericht von Sigi Bischoff beim Trans Via Mala

Bereits sechsmal wurde der Trans Via Mala zum schönsten Lauf der Schweiz gewählt. Es gibt bei der Veranstaltung nur insgesamt 1000 Startplätze für alle angebotenen Streckenvarianten zusammen, da die Strecke auf den engen Trails nicht mehr Läufer verträgt. Nachdem ich die letzten beiden Jahre zu spät bei der Anmeldung war und keinen Startplatz mehr bekommen konnte ist mir dies nun heuer gelungen.

Wie schon so oft, war ich im Vorfeld erkältet und konnte nicht wie gewünscht trainieren. So war ich abermals gezwungen das Rennen vorsichtig anzugehen, da ich nicht wusste wie es mir im Verlauf gehen wird. Die Strecke ist mit 19 km zwar nicht so lange, aber mit einem häufig wechselnden Höhenprofil, auch nicht einfach. Insgesamt sind 950 Höhenmeter bergauf und 620 Höhenmeter bergab zu bewältigen.

Der Wetterbericht kündigte für den Wettkampftag am Morgen 3°C und Regen an. Im Tagesverlauf sollte es dann abkühlen und der Regen in Schnee übergehen. Ganz so schlimm kam es aber dann doch nicht. Es blieb bei Plustemperaturen und es gab auch keinen Dauerregen. Aufgrund der feuchten Bedingungen waren die Trails und Wege jedoch immer wieder sehr glitschig und es war Vorsicht geboten. Die wunderschön herbstlich bunt gefärbte Berglandschaft war damit auch meist hinter grauen Wolken versteckt.
Das Lauferlebnis wurde in Thusis gestartet. Wegen mehrfacher Staus an Engstellen auf den Trails während der letzten Jahre wurde dieses mal ein Einzelstart durchgeführt. Die Läufer waren vorher in Blöcke eingeteilt. Alle 5 Minuten durfte ein Block in die Startzone und im Zweisekundentakt wurden die Läufer auf die Strecke entlassen. Damit gab es eine deutlich bessere Verteilung auf der Strecke, wenngleich Staus an einzelnen steilen Bergaufpassagen dennoch nicht vermieden werden konnten.
Die Strecke führt zunächst auf der alten Straße durch das «verlorene Loch» nach Rongellen. Nach diesem ersten saftigen Anstieg verlässt man die Straße und läuft entlang der «Via Spluga» der Viamala-Schlucht entgegen. Dieser Streckenabschnitt verspricht stufenreiche Aufstiege, Single-Trails Felsbändern entlang, und atemberaubende Ausblicke in die Schlucht. Die Viamala-Schlucht überquert man auf den von vielen Abbildungen bekannten Brücken. Die Via Spluga führt danach runter zum Rhein und über die Punt Suransuns. Von hier ist es ein stetes auf und ab, welcher einem in intensiven Anstiegen hoch bis nach Reischen bringt.

Dieser Abschnitt birgt eines der eindrücklichsten Erlebnisse in sich: Nach einem steilen Anstieg in einem dunklen Waldstück öffnet sich plötzlich das weite und offene Schamsertal – die Strapazen der Viamala-Schlucht sind damit vorbei! Die steilen Anstiege aber noch nicht. Nach Reischen steigt der Lauf nochmals an und führt wiederum auf herrlichen Single-Trails oberhalb Zillis durch. Der Lauf führt danach auf der klassischen Schamserlaufstrecke über Pignia nach Andeer. Der leichte Anstieg bis Clugin warnt nochmals vor der letzten Klippe. Auf den letzten Kilometern wird nochmals alles gefordert im Anstieg auf Plans. Danach kann man es laufen lassen und sich auf das Ziel freuen, die 589 Steinstufen, die sich auf die Strecke verteilen, sind geschafft.

Nach der Zielankunft habe ich mich noch gut gefühlt (da wär wohl doch zwischendurch mehr gegangen, auch wenn der Puls durch das ständige auf und ab nie wirklich zur Ruhe kam). Mit der Zeit von 2:19 und dem Gesamtplatz von 353 war ich dann leider etwas hinter meinen, bei der Anmeldung im Frühjahr, gesteckten Erwartungen geblieben. In der Altersklasse H2 (es gibt nur 3 Altersklassen) bedeutete dies dann Platz 168. Als Finisherpreis gab es dann mal kein Shirt, sondern ein Säumersäckli mit einheimischen Spezialitäten (Käse, Wurst usw.). Im Ziel fand Festzeltbetrieb statt und statt einer Nudelparty am Vortag gab es regionale Speisen als Zielverpflegung, z.B. Pizokels. Danach wurden die Läufer wieder mit Postbussen zum Start nach Thusis transportiert.

Veröffentlicht unter 2017

Philip Pasch beim Ironman Louisville – Ditterichs laufen in Greding

Im Schatten der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii startete PowerBär Philip Pasch beim Ironman Louisville (Kentucky) und konnte so bereits austesten, wie man sich für einen Ironman im Oktober vorbereitet, da er nächstes Jahr selbst bei der WM teilnehmen darf.
An einem bewölkten Tag mit 8-20 Grad, zeitweise Regen und starkem Wind konnte Philip Pasch die 3,8 km lange Schwimmstrecke im Ohio River in guten 1:01 Stunden abschwimmen. Auf der 180 km langen Radstrecke mussten etliche Höhenmeter erklommen werden, bis das Rad nach 4:57 Stunden wieder abgestellt werden konnte. Über den abschließenden Marathon musste Pasch sich dann ganz schön quälen, konnte ihn in (für ihn) bescheidenen 3:31 Stunden aber doch noch laufen.
Mit einer Gesamtzeit von 9:37 Stunden erreichte Philip Pasch als 9. in der Altersklasse M25 (Gesamt: 63.) schließlich das Ziel.

Auch die Läuferfamilie Ditterich von den Rednitzhembacher PowerBärs war wieder aktiv. Bei bedecktem Himmel und 16 Grad herrschten bei dem kleinen Wettkampf in Greding geradezu ideale Laufbedingungen.
Da die Laufstrecke mit Kopfsteinpflasterpassagen und einigen steileren Anstiegen nicht ganz einfach ist, war Christa Ditterich mit ihrer Laufzeit von 1:57:10 Std. und dem 2. Platz ihrer AK W50 über die Halbmarathon-Distanz sehr zufrieden. Ehemann Claus durfte sich sogar über einen AK-Sieg in der M55 mit seiner Zeit von 54:29 min. über die 11 km – Strecke freuen. Und das als Gesamt-16. und ältester aller Teilnehmer.

Veröffentlicht unter 2017